Rätsel der Skinwalker Ranch bis heute ungelöst

Die Skinwalker Ranch liegt rund drei Stunden Autofahrt von Salt Lake City im ländlichen Utah entfernt und ist für ihre mysteriösen Ereignisse auf dem Gelände bekannt. Im Uintah Basin beheimatet, werden hier seit rund 70 Jahren merkwürdiger Lichter und Ufos gesichtet, die eventuell mit den Viehverstümmelungen vor Ort in Zusammenhang stehen könnten. Im Jahr 1776 gab es die ersten Berichte über Ufo-Sichtungen in der Region.

 

Heimat der Skinwalker?

Nach Erzählungen der Indianer soll die Farm eine Heimat der Skinwalker sein, die Gestaltwandler sein sollen und sich in jede Gestalt von Menschen bis Tieren verwandeln können. Die Ranch umfasst eine Fläche von 200 Hektar, wird streng bewacht und ist nicht öffentlich zugänglich.

Ein riesiges schwarzes Tor ist der Haupteingang, der von bewaffneten Sicherheitspersonal bewacht wird. Der neue Eigentümer ist ein Millionär, der das Anwesen im Jahr 2016 von dem bisherigen Besitzer Robert Bigelow erwarb. Die Identität des Eigentümers ist unbekannt und nur eine Handvoll Menschen, darunter eine Filmcrew des History Channels, durfte die Skinwalker Ranch betreten.

Im Jahr 1994 hatte das Landwirte-Paar Terry & Gwen Sherman die Farm erworben werden und sah sich bald mit unheimlichen Ereignissen konfrontiert. Am Tag wurden ihre Kühe verstümmelt und zwar mit hoher Genauigkeit, sie sichteten Ufos, Lichter in Kugelform und vernahmen Stimmen. Poltergeister, Monster und ein Wolf suchten die weitläufige Skinwalker Ranch heim. Der Wolf zeigte sich gegenüber Kugeln aus einem Gewehr des Paars resistent.

 

Zentrum unheimlicher Ereignisse

Als der milliardenschwere Unternehmer Robert Bigelow die Skinwalker Ranch von den Shermans erwarb, richtete er dort ein Forschungszentrum zur Beobachtung der mysteriösen  Ereignisse ein. Eine Zeit lang interessierte sich das US-Militär für die Farm und beteiligte sich mit über 20 Millionen US-Dollar an Bigelows Forschung, bevor der Milliardär die Ranch an eine Immobiliennholding verkaufte.

Die Ergebnisse von Bigelows Forschungsarbeit sind bis heute unter Verschluss, doch es gibt reihenweise Spekulationen was auf der Ranch passiert. Es ist die Rede von Top Secret Waffentests, Poltergeister, einer außerirdischen Untergrundbasis bis hin zu Monstern und dem rätselhaften Skinwalker.

Das gesamte Grundstück wird von  zahlreichen Wetterstationen, Wärmebildkameras, Bodensensoren, Drohnen und Schallsensoren überwacht. Gemessen wurden hohe elektromagnetische Interferenzen, die sogar die Gesundheit eines Menschen bedrohen können und laut einem Bericht des Magazins Vice wurden sogar Mitarbeiter wegen dieser Störungen krank. Elektronische Geräte wie Handys funktionieren nicht zuverlässig, verlieren innerhalb weniger Sekunde ihre volle Akkuladung und kein Mobilfunksignal empfangen.

 

Neugierige ungern gesehen

Neugierige Menschen sind auf der umzäunten Skinwalker Ranch nicht gerne gesehen und werden vom Sicherheitspersonal dazu aufgefordert zu gehen. Auf Jugendliche, Ufo-Fans und Esoteriker löst das Gelände eine ungeheure Anziehungskraft aus, doch keiner darf die Farm ohne ausdrückliche Erlaubnis des neuen Eigentümers betreten.

Was oder wer auf dem Gebiet lebt ist nicht geklärt, doch die Wesen wie die Skinwalker wollen offenbar allein gelassen werden und dulden Niemanden ihrer Nähe. Wie mittlerweile bekannt ist, spielte die Ranch für den DIA eine wichtige Rolle bei der nationalen Sicherheit, während der Eigentümer der Farm versucht das Rätsel um die Ereignisse, Beobachtungen und elektromagnetischen Störungen zu lösen.

Der Youtube-Kanal Exomagazin interviewte in diesem Jahr einen ehemaligen Mitarbeiter der Skinwalker-Ranch, der über seine dortigen Erfahrungen berichtete und diese sind teils sehr unheimlich und mysteriös.

 

Quellen:

Letzte Artikel von www.mysteryblog.de (Alle anzeigen)