Neue Sichtungen von Ufos im Jahr 2020

Das Jahr 2020 ist vor allem durch die weltweite Corona-Pandemie geprägt, doch auch in dieser für uns alle schwere Zeit werden Ufos gesichtet. Wir haben drei interessante Fälle aus der ganzen Welt zusammengetragen, die dem Mutual Ufo Network (MUFON) in den letzten Monaten gemeldet wurden.

Das Netzwerk MUFON wurde zur Sammlung und Erforschung des Ufo-Phänomens gegründet und zählt bereits tausende Fälle über Sichtungen rätselhafter Himmelsobjekte, die in unseren Planeten besuchen.

 

Dreieck-Ufo über Schottland

Der MUFON-Fall Case 105453 handelt von drei Ufos in Dreieckform, die im hohen Norden Schottland bei den Shetland-Inseln auftauchten. In unmittelbarer Nähe der Beobachtung in östlicher Richtung befindet sich die Stadt Lerwick und davon nicht weit entfernt ist Norwegen beheimatet.

Die Nacht zeigte einen sehr klaren Himmel und Vollmond. Zeitweise kam es zu Regen- und Hagelschauern. Ein Ehepaar war um 20:35 Uhr mit ihren zwei Hunden auf einem Spaziergang, als ein scheinbar heller “Stern” ihre Aufmerksamkeit auf sich zog. Der Stern bewegte sich über der Wolkendecke vom östlichen Horizont hinweg.

Als das Objekt die Distanz verringerte, erblickten sie drei helle Lichtpunkte in einer gleichseitigen Dreiecksform in sehr großer Höhe. Die drei weißen Lichter flogen direkt auf das Ehepaar zu und machten dabei eine besondere Entdeckung. Das dreieckige Ufo wurde von zwei kleineren Dreiecken mit gleichen Lichtern begleitet. Die zwei Begleiter hatten der Beschreibung zufolge 20 Prozent der Größe des großen Ufos.

Die drei Triangle-Ufos stoppten und schienen zu bewegungslos am Nachthimmel zu schweben. Kein Schall und Abgase konnte das Paar vernehmen. Das große Dreieck hatte ihren Angaben nach auf jeder Seite eine Länge von über 300 Fuß und entspricht rund 92 Metern pro Seite. Nach diesem Stillstand flogen die Objekte in schneller Geschwindigkeit fort und bewegten sich auf derselben Flugbahn im gleichbleibenden Tempo fort. Von ihrer Beobachtung zeichnete das Ehepaar eine Skizze.

https://www.mufon.com/ufo-news/three-triangles-sighted-over-northern-scotland

 

Mysteriöses Zylinder-Ufo in Australien

In Australien passierte der MUFON-Fall 105915 und geschah etwa 45 Meilen östlich der Stadt Canberra. Der Augenzeuge war ein Mann, der um 5 Uhr morgens in den Hinterhof ging und die kühle Morgenluft genießen wollte. Es herrschte eine Sommerhitze von 30 bis 40 Grad Celsius. Er schaute nach Osten in Richtung des Tasmanischen Sees und Südosten, wo er ein erstarkendes Leuchten der Sonne am nächtlichen Himmel kurz vor Tagesbeginn beobachtete.

Zuerst kam es ihm wie ein Satellit vor, doch dann bemerkte er, wie er sich von Süden aus näherte, in nördlicher Richtung und unmittelbar östlich flog. Der vermeintliche Satellit nahm an Größe zu, worauf der Mann zwei verschiedene Lichter erblickte, die nach vorne ausgerichtet waren. Die Lichter nahmen keine parallele Position zueinander ein, stattdessen schienen sie diagonal auf einer gekrümmten Nase befestigt zu sein.

Die Lichtstrahlen dehnten sich offenbar nur auf 25 bis 30 Meter aus. Sie reflektierten bisweilen den aufsteigenden Morgendunst, als er die Lichter passierte. Als das Objekt näher kam, konnte der Mann eine klare ovale Form an der Frontseite feststellen. Die zwei Lichter an vorderen Seite beschrieb er als besser sichtbar. Seiner Beschreibung zufolge bewegten sich die Strahlen nach außen und voneinander weg und leicht nach unten.

Zu dem Zeitpunkt erreichte das Ufo fast den östlichen Bereich des Zeugen, als das Objekt sich nach Osten drehte und gab eine Seitenansicht frei. Die Seite zeigte eine lange zylindrische Form in silber/grauer Farbe und verfügte über eine Reihe größerer Lichter als die Frontlichter. Die Seitenlichter befanden sich an der gesamten Länge des Zylinders. Der Mann zählte neun Lichter und sah, wie diese nach Osten zum Horizont gingen und dort ihre Position hielten.

Quelle: https://www.mufon.com/ufo-news/australian-cylinder-mystery

 

Spannende USO-Rettung im japanischen Meer

Im MUFON-Fall 106561 passierte in der japanischen See vor der Küste Tokios, wo zwei Menschen ein Ufo beobachteten. Sie befanden sich wahrscheinlich an Bord eines Hochseeschiffs der US-Luftwaffe und hatten dort Nachtwache von 0 Uhr bis 4 Uhr morgens. Das Ufo zeigte umgerechnet einen Durchmesser von 12 bis 15 Metern und zirka sechs Meter Höhe.

Die Farbe bezeichneten die zwei Beobachter als silber-weiß-blau und mindestens fünf Fenster hätten ein weich-weißes oder rauchfarbenes glühendes Licht ausgestrahlt. Laut dem Bericht, den MUFON erhielt, kam das Ufo dem Schiff sehr nah. Als das Objekt mit einer nicht genau zu beschreibenden Geschwindigkeit in den Ozean eintauchte, wurde aus dem Ufo ein USO (Unidentified Submersible Object) und beschreibt ein unbekanntes Unterwasser-Objekt.

Anschließend sei ein zweites Ufo aufgetaucht und dem USO ins Wasser gefolgt. Nach einer unspezifischen Zeitspanne erschienen die beiden Ufos wieder und tauchten aus dem Meer auf. Das erste Flugobjekt schien eine Verbindung mit dem zweiten Ufo aufgenommen zu haben oder magnetisch mit ihm verbunden.

Von einem oder beiden Objekten wurde dem Bericht nach ein Strahl ausgesendet, der auch als Traktorstahl bezeichnet werden kann. Am Ende der Beobachtung flogen die zwei Ufos in gerader Flugbahn zum Mond. Wahrscheinlich handelte es sich um eine Rettungsmission, doch die Wahrheit werden wir wohl nie erfahren.

Immerhin existiert eine Zeichnung von dem USO und es ähnelt bezogen auf sein Design einem klassischen Ufo. Vielleicht hatte sein Antrieb versagt und musste mit einem Traktorstrahl gerettet werden?

https://www.mufon.com/ufo-news/dramatic-japanese-uso-rescue

Letzte Artikel von www.mysteryblog.de (Alle anzeigen)